Google

This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct

to make the world's books discoverablc online.

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the

publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. We also ask that you:

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe.

Äbout Google Book Search

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web

at|http: //books. google .com/l

,db,G(5oglc

i.i,cci,C(5oglc

Cg.l,ccb,G(5pgle

Cgilzc.b;C.C">(-)Cjlc

ARCHIV

LATEINISCHE LEXIKOGRAPgiE GRAMMATIK

ALTEREN MITTELLATEINS.

THESAURUS LINGUAE LATINAE

HKftiUSOlMlBRBN 1

EDUARD WÖLFFLIN,

ZEHNTEB BAND.

LEIPÜie,

DKUCK UND VERLAG VON B. Q. TEUBMBB.

1898.

Di„m,db,G(50glc

,db,G(5oglc

Inhalt.

8«lta

Zar Bildang nnd ETkiamng der rCm. Indigetonnamen. Von Fr. SfoU 151

Lateiniacfae PBanzennamen im Dioakoridea. Von Htm. Stadler ... S9

Za den tateiaischen Olossen. Von Wilh. Heraeut 507

Zar lateioiacben Oloseograpfaie. II. III. Von J. B. SMutter ... 11. 361

Sob di»o coltimiiie. Von tViedr. Leo 278

BedentDDg und Schreibaug der Partikel etiamnnnc. Von Ä. Soosen . 845

Fides als tos media. Von Bugo Krüger Sb&

Qerrae, gerro. Ardalto. Hntto. Hntüms TitiniiB. Tappo. Von

Ä. Sonny 877

Nngae nngax. Von Ovst. Landgraf 325

I^Parariaa, labetantif. Von Loiti» Haoet 6aS

Die Entwicklong des InfinitiTna hiatoricng. Vom Heratagebtr .... 177 Znr Geschichte der Fatnra und des Konjnaktivs des Perfekt«. Von

H. JBitue SIS

Der reflexive Qebranch der Verba intranaitiva. Vom Berousgtber . . 1

Der ÄccntatiT der Beziehong. Von Outt. Landgraf S09

Der ÄccnsatiT der Richtung. Von Ovst. Landgraf 891

Dia Ellipae von ars. Von John C. Bolfe 229

Zar Differennenma der lat. Partikeln, Vom Herauggeber 867

Die Entwickiang des ÜTianischen Stilea. Von S. G. Slacey 17

Lexikalisches eu Apnlejua nnd Sidonina Apollinaria, Von J. v. d. Vliet 886

Firmicns Materaus. Vom Heraiugther 427-

Ober den, Spiachgebranch der Eaiserkonstitntionen im Codei Jnsti-

Dtaneug. Von Hugo Kräger 247

Proben der Tnlgftrlateinisohen Huiomedicina Chironis. Vom Heraw-

gebtr 413

Die Bemer Fragmente des lak Dioekorides. Von T. M. Auracher . . 117

Dioekorides als Qaelle Isidors. Von Herrn. Stadler 403

Die mediiiniachen Resepte in den Hiacellanea Tironiana. Von C. H.

itoore 268

Hlscellen.

Addenda lezicis latinis. Voa A. Souter 641

(Indigetennamen.) Nachtrag von Fr. StoU 884

Ans einem Palimpaestaermonar. Von Edm. Hauier 439

Zur Lehre vom Imperativ. Vom Herausgeber ISO

Betenernngarormeln im Lateinischen. Von H. Blate 643

Der Accnsativ der Beziehnog nach Adjektiven. Von G. Landgraf. . 376

Die TarnebuB-Handacbrift des Plantua. Von W. Lindiag 442

Aas Angnstin. Von A. Souter . . '. 413

Znr Begnla Benedicti. Vom Hermugeber 5G0

Hiacellanea Tironiana. Von H. A. Sonden 446

An B. Dr. W. EroU nnd nniere Leser. Vom Herausgeber 68S

Vom TheaaoTUS. Vom Herausgeber 818

Histor. Grammatik der lat Sprache 160

jdbyCoOgIc

IV Inhalt.

A, ab bei den Scr. hüL Aag. (Letting) 391. Ablfttiv red bei Plantni (lAndaay) G60. Ämabo (filaw) 137. Ambro (Sonny) S66. Viride Ap-

Cnam {Gimb^ 892. 0 (S'onny) 366. bubia (Lindsay) 228. Cio (Fr. SiAält) ist. olaaaa (L«o) 186. contrectore ocnlia (Brandt) 16.

coqaere metaphoriecb {KöMer) 289. Cremo ~ Neefufwu^i (Gcytr) 647. ErgeoDA (Lattrs) 186. eques eqna« (Herautgeber. Bus) 286. 4S8. ever-

aniri (WeHmiA) tS6. Felgerok (= *filicareoIa. Fuchs) SM. focaria (f tI6I«r) 446, OalbaDos, OalbiannB (Seraiugeber) 283. graba (lAndtay) »88. Inferiu mittere (Geyer) 648. isae ipse (Ludioig) 460. Lato (5cWH. floeetj 124. 176. Manna tollere mirari (Merausgeber) S48. MarsiannB (Ihm) 606. Memi-

oere (HeraMgeber) 10. Memineos, mentio. Minerva (i/otKt) 116. modo

u (BIok) 292. manerarioB (iferaiup«b«r) 846. Hee nOD et (£«0«) Seo. nncnla: Bonmia (Landgraf) 876. PenpicivD« (WeOtrich) 186. pone, poKt (HenMtgtbtr) 116. praeseoB =•

ilywfuvoe (Herauegeber) 137. propter (Poulsen) 606. Befirdeecere (Havel) 461. HoDB socer t>ei Olisipo {Leite de VaaeonceUoe) 648. aalveto (Havel) 287.

■aiuia {Sdaniti) 646. sioue ^ senaB (Herausgeber) 461. si qnid ~ qaic-

quid (Herausgeber) 640. aopio, -odib bei Catull (Sonny) 628. aponte

saa (feratM^er) 1S6. storia (Kübter) 360. gtrigo (/hm) 640. sab

sndo (f Unit) 344. anperae (Leo) 436. Tectoa tntua (Eöhkr) 881. temere ein Tiibrachya (Herausgeber) 138.

teaquitam (Herausgeber) 208. TranaflominianuB (Ihm) 649. Uaque ad qnod (Funk) 344. Tetna indeclin. bei OrtBnamen (PetsiAenig) &>2. Vibenna. Vivenna (Latte»)

186. vitio mit Gen. >— propter (Herausgeber) 462.

Nekrolog. Qeorg Sohepb 670

Verzeichnis der angezeigten Schriften.

Sitt«

Abbot, Frank Fr. Selected letterB of Cicero 602

BergmQller, Lndw. Latinität der Briefe des Monacio* Plancna . . 298

Bojsen, Gar. Flavii loeephi de Indaeornm vetoetate 604

Brandt, Sam. Lanbmann, G. Laolantü Opera II. 2 664

Bräal, Mich. EsKai de aämautiqne 661

Bremer, F. O. lariBpmdeiitia antebadriana 307

Brock, Arthur. Qnaeationiun grammatioanim cap. II 4&A

Cannegieter, H. De formia fatari eiacti etc. in -bo, -Bim .... 466

CiTczkiewioz, Andr. De dativi uaa Taciteo 141

Delhorbe, Ch. De Senecae tragici aabstantivia 298

Dittmar, Armin. Stadien mr latein. HodaBlebre 666

Dotripon, F. P. Bibliorom aacrornm ooncordantia 294

Srman, H. Servne vicarioB 464

Gitlbaner, Mich. Terentii Adelphoe S06

GOtE, Georg. Dnnkel- nnd Geheimipraohen 296

Günther, Otto. ATellana- Stadien 306

Hanler, Edmund. Frontonianom 146

Cato Über daa Lftodweaea 897

Latein. FalimpsettüberaetEiuig der Dida»oalia

apoatolomm 809

.dbyCoOglc

»gezeigten Schriften.

Heime, Sich. LacretiuB ConiB, Hb. tll 46S

Hidän, C. J. De cuaum ijntaxi Luoretiaua. I 296

Hoehler, Wilh. Comutna-Schulien la JuTenal lib. I 464

Hoeveler, Job. Jos. Die Escerpta Latiaa Barbari. II 148

Hoppe, Henr. De sennoae Tertnllioneo 660

Kaeetner, H. F. pBendodioacorideB de herbis femininis 810

Kalb, Wilh. Interpolationen in den Digesten 667

EdOII, Pias. Angnatini confeuiionam libri XIII 147

Eoebm, Job. QaaeBtionee Plaatiuae Terantianaeqae 660

Kroll, W. Skntach F. Firmict Hatemi matheBeos libri. 1 666

Erumbiegel, Bich. Index verborum in Cat. de re rustica .... 666

Rtlbler, ßernh. Caesaris conimentarii. III. S 66%

Kunat, Karl. Die eur Wurzel 'fü' gehSrigen Verbalformen bei

Sallust 299

Kauze, Alfr. SalloBtiana. III. 1. (Qenetiache Stil- Entwicklung) . . . 463

Leasing, Karl. HiBtoriae Auguatae lexicon. 1 463

Iiimbetg, Heinr. Lactantins Ciceio Christiantu 302

LindBay, W. M. Tbe Latin laognage 139

Teztnal emendation of Flautas 569

Handbook of Latin inacriptiona 668

Lindakog, C. De parataii et hjpotasi apnd priscoa scr. 296

LommatiBch, Ern. Quaestionea lavenalianae 144

Haarer, Heinr. De exemplis quae Clandina HariuB Victor in Alethia

aecntna ait 306

Mayhoff, Karl. PUdü natur. historiae lib. XXXI-XXXVII .... 664

Hergoet, H. Handlexikon la Cicero 293

Hommaen, Theod. Solini collectanea 146

Neue-Wagener. Formenlehre. UI 148. 668

Norden, Kd. De Minncü Felicia genere dicendi 460

NoT&k, Bob. Obaerr. in aar. hiatoriae Angnatae 146

Peyrot, Ph. H. Paciani opuacala 307

Reifainger, E. Über ob und propter im Uteren Lat«in 666

Bibbeck, Otto. Tragicomm Bomanomm fragmeota 461

Bicci, Seraflno. Epigrafia latina öG9

Booaen, Alb. De quarundam verbi et adiectivi formarum aaa Plau-

tino, Annaeano 467

Bolabacb, Otto. Annaei Flori epitoma S06

Sanders, Henry. Die Quelle nkontamination im 21. and 22. ßache

des Livins 66S

Scham, Martin. Geachichte der rOm. Litterator. H. III BOB

Scharnagl, De Amobii maioria latinitate. 1. 11 S02. 460

Schenkl, KarL AmbroaÜ opera. I. II 4S8. 666

Sobmits, Wilb. Miacellaoea Tironiana 311

SobOner, Christ. Wortstellung im Pentameter dea Ovid 301

Skntach, F. siehe Kroll, W.

Stadler, Eerm. Dioaooridea Lonsobardas 464. 666

Steele, R. F. Nod modo . . aed etiam 291

TeicbmüUer, T, Anctor und anctoritae 463

Dasing, J. L. VitruT de arcbitectnia 301

T. d. Vliet, J. Apnlei metamorphoaeon lib. £1 4ÖS

VollmSller, Karl. Fortschritte der roman. Philologie 309

Toli£, Nicola. Vnteraach. Eum Bellom Hiapanienae 299

Werth, Alfr. De Tcrentiani sermone et actate 460

Wfllfflin, Ed. Gpigrapbiaohe Beitr&ge. II ... - 149

.dbyCoOgIc

"Verzeichnis der Gelehrten,

welobe Beiträge zu Band I X geliefert haben.

Abbett, Frank, üuiT.-Prof. in Chicago.

Appel, Ernst, Dr. phiL in Grevenbroich bei DüMeldorf.

tinracher» T. M., Dt. phil. Qymn.-Lehrer in Mfinchen.

fBaehrens, Emil, Prof. in QroniDgen.

Batst, Q^ Prof. in (Veibnrg (Baden).

Bauer, Iindw., Dr. phil. Ofmn.-Prof. in Augsburg.

Becher, Ferd^ Dr. phil. Prof. Schnlrat in Berlin.

Beck, j, ff., Dr. phil. Gjmn.-Lehrer in Groningen.

Blrt, Theodor, Prof. in Marburg.

Blase, H., Di. phil. Gjmn. Prof. in Giefeen.

Blflmlebi, Karl, Dr. phil. Qymn. -Lehrer in Frankfurt a/^f.

BIQnuier, Hogo, Prof. in Zfirich.

Bliekel, Ernst, Gjmn,-Rektor in Kongtani.

Bonaet, Hax, Prof. in Hontpelliar. .

Brandes, ffllh., Dr. phil. Oberlehrer in Braunschweig.

Braadt, San., Prof. in Heidelberg.

Bräal, Klchel, Prof. in Paris.

Brnns, Ito, Prof. in Kiel.

BOcheler, Frani, Prof. in Bonn.

BOrchaer, L., Dr. phil. Qjmn.-Lehrer in Mancben.

Christ, Wllfe. T., Prof. in Hflnohen.

Cramer, FraoB, Dr. phil. Qymn.-Lebret in DOaseldorf.

Dehner, Seb., Dr. phil. G;inn..Lebrer in Neuwied.

Denk, Jos., Pfaiier in KleinbergbofeD.

Detlefsen, D., Direktor in Giackstadt ^

Denerlin;, A., Rektor in Bnrghauien.

Dombart, B., Rektor in Anibaoh.

tDrtger, A., Gymn.-Dir. in Anrieh.

Drahelm, H., Dr. phil. und G7mn.-Prof. in Berlin.

Dressel, H., Oberlehrer in Zwickau.

Uiiatzko, Karl, Dr. phil. Oberbibliothekar in GOttingen.

Ehwald, R., Dr. phil. ajmn.-Prof. in Gotha.

EIlls, Robinson, Prof. in Oxford.

Engl&nder, St., Lehrer in Murowana-Goslin (ProT. Posen).

.dbyCoOgIc

TerzeiclmiB der OolehTten u. s. w.

FlBch, Bkli., Dr. pUl. Gymn.-Lebrer io Berlin. FlelBeher» Cait, Dr. phil. Gynui.-Prof. in Orimma. FBrster, Wend^ Prof. in Bonn.

Frukrorter, S., Dr. phil. an der UoiTersit&U- Bibliothek i Friok, C, Dr. pha Oberlehrer in HOxter. Frledricli, 0^ Dr. phil. Gjmn.-Prof. in Potsdam. Ficbs, Bob., Dr. phil in Klottsche bei Dreaden. FArtner, Joa., Gymn.-Prof. in Mfiucben. FuBck, A., Di. phil. GjmD.-Prof. in KieL

fBMTft)», K. E., Dr. phil. Prof. in Gotha.

flejer, Fanlaa, G;mn.-Prof. in Erlangen.

«tttbaner, Hieb., Prof. in Wien.

9St>, G., Prof. in Jena.

6r«ber, G., Prof. in Strasburg.

OBmbe), W. Ton, Prof. in Mfincben.

GnndenMan, 6., Prof. in Oietseii.

OnaUfBMn, F., Prof. a. d. Coiv. Ueleingfors.

tSntJahr-Probit, E. k., Oberlehrer in Leipzig- Rendnitz.

Hamp, Carl, Dr. phiL G;mD.-Lehrer in Hflnoben.

Härder, Frau, Dr. pbil. Gjmn.-Prof. in Berlin.

Harte], Wllb. T., Sektions-Chef in Wien.

Hartnann, Felix, Dr. phil. in Grofs-Licbterfctde.

Haner, Jnl., OTmn.-Prof. in EiemBrnfioBter.

Hanler, Edmund, Prof. in Wien.

Hanfgleiter, Job., Dr. pbil. Prof. in Greifswald.

Haret, Loaie, Prof. in Parii.

Helmreicb, G., Dr. phil. QymD.-Prof. in Aag>burg.

Heyp, Dr. phil. Ojmn.-Prof. in Kottweil.

HeraeuB, TTUb., Dr. phil. G^mn.-Lebrer in Offenbach.

t Herta, HartU, Prof. in Breslau.

Her, Oskar, Dr. phil. Ojmn.-Lehrer L ü. und Sekretär am

gnae lat. in München. Hirt, Paul, Dr. phil. Gymn.-Lebrer in Berlin. HUsl, Max, Dr. phil. Gjm.-Lehrer in Dresden -Neustadt. HonäaiiB, Eman., Prof. in Vien. -f-HorinaBn, Soar., Prof. in Hflachen. Hoppe, Karl, Dr. pbil. in Berlin. Hnemer, Jok., Dr. phil. LandeasohulInBj>ektor iu Wien.

Ibm, G,, Dr. phil. Gjmn.-Lehrer in Beneheitn. Ihm, Max, Dr. phil. Priv.-Doc. in Halle, t Jordan, Helar., Prof iu EOnigsberg.

Kalb, WiU., Dr. pbil. Gjmn.-Prof. in Neustadt a/H.

tEeU, Heinr., Prot in Halle.

KeUer, Otto, Prof. in Prag.

Klein, Elimar, Dr. phil. Priv.-Doc. in Berlin.

.dbyCoOgIc

VIII VeTzeiohniB der Gelehrten a. ». w.

EShIer, Albr., Dr. phil. Oymii.-Prof. in Nflraberg.

Korsch, Theodor, in Hoskau.

Kothe, Herm., Dr. pbil. GymD.-Lehrer in Breslau.

KrDg^r, Hngo, Dr. iar. Bibl.-Secr. in Charlotteoburg.

Krnmbacher, K., Prof. in Uflnohen,

EroMh, Bmno, Dr. phil. am Kgt. SUata-Ärchiv in Marburg.

Kflbler, Bernh., Di. phil. PriT.-Doc. in Berlin.

Landgraf, Gnst.^ Dr. phil. Oymn.-Prof. in MancheD.

Landwehr, Hugo, Dr. phil. Gymn.-Lehrer in Berlin.

t Lugen, Peter, Prof. in Hflneter i. Westfalen.

Lattes, Ella, Prof. in Hailand.

Lease, Emorf, Univ.-Prof. in Ann-Arbor, Idichigan.

Leite, 1. de TaaooncelloB, Prof. in Liuabon.

Leo, Friedr., Prof. in Gflttingen.

LesBtng, K., Dr. phil. Qjron.-LehTer in Berlin.

Llnderbaner, Benno, 0. 3. B. Oymn.-Prof. in Hotten.

Llndaa;, W. M., Fellow of Jesu« College. Oiford.

Linke, Hngo, Dr. phil. Oymn.-Lehrer in Breslau.

fLoewe, ßnat., Dr. phiL in QSttingen.

4 Lttbbert, Ednard, Prof. in Bonn.

Ladnlg, Ernst, Dr. phil. Ojmn.-Lehrer in Bremen.

Manreubrectaer, Bert.» Dr. phil. Priv.-Doc. in Halle.

HayholT, K., Oymn.-Dirokior in Leipzig.

Maror, Jöbn E. B,, Prof. in Cambridge.

Melser, Karl, Dr. phil. Bektor in Begeneborg.

Meltser, Job., in Tfibingen.

Menge, Fanl, Cand. pbil. ans Oldenburg.

Menrad, Jos., Dr. pbil. GynKL-Lehier in Hflechen.

Herer-LObke, Wilb., Prof. in Wien.

Hlodo^U, Adam, Prof. a d. üniv. Erakau.

Hobr, Faul, Dr. phil. 0;mn. -Direktor in Bremerhaven.

Moore, C. H., Uxäv.-Prot. in Chicago.

Mflller, Adolf, Dr. pbil. Oymn.-Lehrer in Flensburg.

Nanek, Carl, Gymn.-Dir. a. D. in Königsberg i./N. tNettleBhip, Henrjr, Prof. in Oxford. ,

KetuBÜ, J., Prof. a. d. Univ. Charkow. Mohl, H., Dr. phil. G;nm.-Prof. in BerKn.

Opiti, Theodor, Dr. phil. Qymn.-Lehrer in Dresden-Neustadt.

Olthoir, H., Prof. in Heidelberg.

t Ott, J. N., B«ktor in Rottweil.

Otto, A., Dr. phil. Qymn.-Lehrer in Breslau.

Pauli, C, Dr. phil. Prof. in Leiprig.

Pelper, B., Dr. phil. QTmn.-Prof. in Breslau.

Peteobenig, M., Dr. phil. 0;mn.-Prof. in Graz.

Pfannen Bcb mied, Heino^ Dr. phil. Archivdirektor in Colmar.

.dbyCoOgIc

VerceiohtiiB der Qelehrten n. i. ir.

Pieehottk, 3., Dr, phil, Gjmn,-Lelirer io Leobachütz.

Ploen, Helnr., Dr. phil. Lebr«r am Lyceam in StraTBbiirg L El».

PobImm, Frederik, Cand. phil. in Kopenha^n.

Prann, Job., Dr. phil. Ojiiui.-Prof. ia Spejer.

Benn, Emil, Dr. phiL Qymn.-Prof. in Landahnt.

Rlbbeek, Otto, Prof. in Leipiig.

BieB> e., Gymn.-Pwf. in Oldanbu^.

Ki«h, Enst^ Dr. phil. in Heidelberg.

Blttweger, Karl, Dr. phil. in Bochum.

fBohde, Enrin, Prof. in Heidelberg.

Bolfe, loh» C, Uuiv.-Prof. in Ano-Arbor, Michigan.

RooMs, A.f Dr. phil. Ojmo. -Lehrer in Bonn.

Bohberg, Konr., Dr. phil. in Hildeaheim.

BnefB, Ferd., Dr. phil. QjmD.-Prof. in Mflocheu.

Süden, H. A., Ünir.-Prof. in Hinneapolia.

Scheakl, H., Prof. in Grac

SehenU, TL., Prof. in Wien.

fSehepfB, 6eorg, Dr. pbü. OTmii.-Prof. in Speier.

Sehlller, H., Dr. phiL Qymn.-Prof. in FQrth.

SiiUee, Fr., Dr. phiL Ojmn.-Lehier in Berlin.

Sehlntter, 0. B., Qymn.-Prof. in Hartford (Connecticat).

SehmalB, JF. H., Ujmn.-Dii. in Rutatt

Sehmaiis, H., Dr. phil. Gymn. -Lehrer in Bamberg.

fSchmldt, Joll., Prof. in Königsberg.

Sehmlts, Wnh., Oymn.-Dir. in EOln.

Schnorr t. Carolsfeld, H., Dr. phil. Oberbibliothekar in München.

SohlUl, Frledr., Prof. in Heidelberg.

tSehSIl, Bod., Prof. in Manchen.

t SchSnwejth, Olaf, Gymn.-AuiBtent in Manchen.

Sehnohardt, Hugo, Prof. in Graz.

SchnltbetB, Otto, Dr. phil. Gymn.-Lehrer in Franenfeld und Priv.Doc. ;

der UniTergiat ZQricb. Sebnlie, Wllb., Prof. in GOttingen. Schatte, Otto, Qymn.- Lebret in Brauntchweig. Schwan, Dr. phil. Gjmn, 'Lehrer in Hirschbeig i. ScbL Seek, Fruu, in Moskan. Seeek, 0., Prof. in Greifawatd. Selti, Frtedr., Dr. phil. Q7nui.-Lehrer in Elberfeld. Senffert, L., Dr. iar. UoiT.-Prof. in HOnchen. Slttl, Karl, Prof. in Wdrzbnrg. Skntaeb, Fr., Prof. in Brealao. Sonny, Adolf, Prof an det TJniTenit&t Kiew. Soater, A,, Univ.-Prof. in Aberdeen. Spengel, Andr., Dr. phiL Rektor in Pauan. StMe;, S. €)., Dr. phil. Q;nin.'Prof. in Shelbyrille, Tenoetsee. Stadler, Herrn., Dr. phil. Gymn.-LehreT in Manchen. StikUeln, Jth^ Dr. phil. Qymn.. Lehrer in Dilliogen.

.dbyCoOgIc

X VeizeictmiB der QelehTten u. s. w.

Stols, Friedr., Dr. ptiil. Prof. in Inusbrnck. Stowagser, i. X, Gjmn.-Prof, in Wien. t StndenHULd, WUb., Prof. in BreaUu. StOrilngrer, Joli. I*k., Prof. in Wflnbnrg. Sdchler, Hermum, Prof. in H&lle.

Thielmann, PhU., Dr. phil. Q;mn.-Prof. in Landau. TbarnerBeo, Bnd^ Prof. in Freibarg. Traube} Lndw.; Dr. phiL Prir.-Docent in HQnchen. Useaer» Herrn., Prof. in Bonn. TlJet, I. T. d., Prof. in Utrecht. Vogel, Frledr., Dr. pbiL armn.-Prof. in PWh. Wsgener, C, Dr. phil. Q7mn. -Lehrer in Bremen. Weber, FhlL, Dr. phil. Qjmn.-Prof in Mflnchen. Welhrlcb, Frani, Dr. phil. 0;nin.-Prof. in Wien. Weiohold, A., Dr. phil. Gjmn.-Prof. in MeiTiea. WeiBe,' Oakar, Dr. phil. OTmn.-Prot in Eieeiiberg. Wejman, Carl, Dr. phil. PriT.-Doc. in München. WSUrUn, Eduard, Prof. in MOnohan. Wotke, Karl, Dr. phiL Qymn.-Prof. in Wien. Wrobel, Job.) Prof. in Ciemowiti. Zaader, Carl, Pro£ a. d. üniTernt&t Lnnd. ZlmmermanR, A., Dr. phit. Gymn.-Prof. in Breilan. Zlngerlei Anton, Prof. in Inusbnick.

.dbyCoOgIc

Der reflexive Gebrauch der Verba transitiva.

HeiTH SektioiLBcbef Dr. Wilh. Ritter tob Hartel in Wi«n.

Ein gQnstiges Geschick will es, dals der Satz dieses Heftes mit Ihrem SOjährigen DoceDtenjubiläum (14. März 1896) zu- sammenfällt: bietet es doch damit der Redaktion dieser Zeit- schrift einen willkommenen Anlafs, sich dankbar nicht nar daran zu erinnern, was Sie dem Archive als Mitarbeiter geleistet, sondern auch, wie viele Ihrer Schüler und Freunde Sie dem Thesauras- antemehmen zugeführt und wie sehr Sie unsere Wissenschaft durch das Corpus scriptorum eccies. latin. als Leiter und Editor gefördert haben. Wenn ich Ihnen wohl im Namen zahlreicher Gesinnungsgenossen in Deutachland unsere herzlichsten Glfick- wdnscbe zu dem Festtage zugleich wie zu dem Antritte einer höheren Stellnog darbringe, so lassen Sie mich die Hoffnung aussprechen, dals die Liebe, die Sie uns und unseren Studien entgegengebracht haben, auch im neuen Wirkungskreise dieselbe bleiben möge.

Das in der Uberscbrift genannte Thema ist zwar, abgesehen Ton den Schulgrammatiken, schon bei Dräger, bist. Sjnt. P 140f. und bei Raph. Eabner, ausfahrl. Gramm. II €7ff. behandelt; allein es wird weder das Auftreten und die erste Verbreitung der Kon- struktion gen^end erklärt, noch die weitere Ausdehnung im Spätlatein und der Übergang in die romanischen Sprachen hin- länglich gewürdigt. Zudem ist, was an einzelnen Stellen beob- achtet ist, noch 80 wenig in das Bewufstsein der Kritiker fiber- gegangen, dals sie es nicht vermocht haben sich von Mifsgriffen &ei zu halten. Nachdem nun Arch. IX 515—517 einiges aus der Regula Benedicti zusammengestellt worden ist, dfirfte es sich verlohnen die Fr^e in weiterem Zusammenhange zu behandeln,

DgilizcObyCoOglC

wozu Direktor C. F. W. Müller in Breslau einzelne Gitate bei- gesteuert hat.

Reoipere eine rQckgingige BewegUDg machen, den BOckzng antreten, welches bei Holtze und Dr^er fehlt, ist schon in der archaischen Latinität durch vier Beispiele gesichert. Plaut Bacch. 294 mraum in portum rectpimna. Merc. 498 face cum praeda recipiaa. Ennius trag. 311 B. neque sepulcrum, quo recipiat, ha- beat. Galpnrnius Piso bei Varro 1. lat. 5, 149 CurtJum ad suos recepisse, wo Spengel bemerkt: malim ee recepisse. Natürlich hat bei der Ähnlichkeit dea Torkarolingischea Minuskel -r und -8 der Auefall von se vor recipio grofse paläographiache Wahr- scheinlichkeit, und daraus erklären sich auch die vielen über- flüssigen Konjekturen, zumal auch Georges In seiuem HandwÖrter- bnche den Satz aufstellte, nur Plautus und Snnius hätten das Pronomen refiezivum weggelassen. Aber bei Fronto (M. Caesar) p. 68, 10 N. post meridiem domum recepimus wird man an den Ausfall von 'dos* weniger glauben, und dafs der Schüler mit dieser Redensart seinem Lehrer folgte, bestätigt uns Fronto p. 238, 2: socios navalis, dum reciperent, opperiri, wo A. Mai den reflexiven Gebrauch nicht beanstandet hat DaTs Fronto die Konstruktion aus dem archaischen Latein kannte, muTs uns als sehr natürlich erBcbeinen.

Von den Klassikern bat der sonst so sorgfältige Cäsar den Gebrauch anerkannt, wenn auch nur für das Gerundium, bezw. GerundivunL Gall. 1, 48, 7 si quo erat longius prodeuodum aut celcrius recipieadum; 7,52, 1 signo recipiendi dato, womit auch civ. 3, 46, 5 gedeckt ist: quibus ad recipiendum crates impedi- mento erant, obschoD Ciacconius <se> einsetzen wollte. B. Alex. 43, 3 erscheint sogar das Yerbum finitom: cum reliquis copiis Salonam recepit im cod. Ashb., ist aber, da alle andern 'se recepit' schreiben, zumal bei der Zweideutigkeit des Ausdruckes, kaum herzustellen. Sobald aber dies zugestanden ist, schwinden auch alle Bedenken für den Vf. des b. Afr., und es ist 9, 2 nicht an- zufechten hoc (— » huc) eum ideo existimo recepisse, und 18, 2 ebenso wenig recipientes als Glossem zu verdächtigen. Dafs aber Cicero und Livins den Gebrauch nicht annahmen, ist für uns be- deutsam genug. Er mufs von den korrekten sermo nrbanus ans- gescbloBsen gewesen sein, und vermutlich hat Cäsar eine Kon- zession an die militärische Kommandosprache gemacht, welche lautete Recipite, ohne vos. Verfolgen wir den Gebrauch in der

.dbyCoOgIc

Der refleiive Gebranch der Verba tranBitiva. 3

silberneQ Latinität, so ist bei Yelleius 2, 70, 1 mit Amerbaelia Abschrift in altiora receperat loca festzniialten and da« von Ge- lenias TOi^escIilageii«, tod Halm gebilligte <^Be^ zu beseitigen; ebenso auch bei Frontin. strat. ^ 7, 29 nostris eqnitibas recipienti- bas, wo Guadermann nach Konjektur das Fronomen einschob.

Zu der Annahme, die Kürze des militärischen Kommandos habe hier mitgespielt, passen non gat die andern bereits in archaischer und klassischer Sprache entwickelten Yerba. Zu- nächst aocingo. Schon Pomponius Bononieneis, dessen BlKte Hieronymus in die Zeit des Bondesgenossenkrieges setzt, ge- brauchte das Zeitwort in refleziTem (medialem) Sinne nach No- nius 469M. accinge pro accingere (was gleichbedeutend ist mit accinge te): Pomponius (66 R.) age, anus, accinge ad molas. Da aber auch Yergil Aen. 2, 235 geschrieben bat accingunt omnes operi (was Priscian 8, 23 mit accinguntur oder accingont se er- klärt), so ist es leicht möglich, dals er ein Vorbild schon bei Ennius gefunden hatte, welches auch auf Livius wirken konnte 6, 35, 3: accingeudum ad eam cogitationem esse. Man beachte die schon bei Cäsar gefundene Fonn des Gerundivs. Beispiele ans dem Spätlatein Arch. IX 581. a.

Kommandierte aber der O^ier Accingite, dann wohl auch Expedite, obschon man hier ebenso gut arma als das Pronomen ge (sese Caes. civ. 1, 54. Sali. Ing. 105) er^nzen kann. So steht eipedire bildlich bereits bei Plautus im Sinne von 'sich ab- wickeln' Amph. 521: nequiter paene expedivit prima parasitatio, worüber P. Langen in den Beitr. zur Kritik des PI. S. Iff. aus- fQhrlich gehandelt hat. Bekannt ist auch der taciteische Ge- brauch hist. 1, 88 multos comitum specie secum ezpedire (sich sor Reise fertig machen) iubet; 2,99 Valentem eipedire (Acido- liosj expediri Med.) ad bellum iubet; 1, 10 quotiens expedierat (aus den ümgamungen der voluptates sich frei machen, nicht ^ expeditionem suscipere) magnae rirtutes. Allerdings beruht an der mittleren Stelle das Aktiv auf blorser Konjektur; aber wer sie billigt, hat dann auch nicht n&tig an der ersten expediri mit Faemas oder se secum expedire mit Ritter, an der letzten se expedire mit Ritter zu ändern, was Halm mit Berufung auf Madvig Advers. H 559, not. 1 und Job. Müller gethan haben.

Ebendahin möchten wir derlgwe (dirigere *= se d. Richtung nehmen) stellen, so bei Livius 37, 23, 9 (naves) quae sequebantur servantes ordinem in frontem derigere iubet, und § 11 quia in

l'

jdbyCoOgIC

4 Ed. WOimin:

frontem derigere iuBsi erant. Da hier Madvig keine Einsprache erhob, so war er, wie so oft, inkonsequent, dafs er Tac. bist 4, 58 com legiones <8e) contra derexerint das Pronomen verlangte, und unrecht von Halm, dafs er es in den Text setzte; auch ein überflflBsiger Gedanke von Nipperdey und Bitter aciem zu ver- langen, da wir schon bei Sen. epist. 53, 1 finden ad Nesida di- rexi (seil, me oder cursum). Wahrscheinlich war dieser Ausdruck schon zu Cäsare Zeiten flblicb, sonst hätte nicht wobt der Vf. des bell. Hisp. 29, 2 geschrieben: hinc derigens prosima planities aequabatur. Ffir den persönlichen Gebrauch spricht namentlich Apuleius met 2, 17 comminns in adspectum (wie bei Livius in iroDtem), si vir ee, dirige; für di« Anwendung in der Geometrie Yitr. 9, 9, 12 linguta, cuius cacumen dirigat ad punctonim re- giones, und Gromat. 29, 10. 167, 5. 303, 4 Lochm. Auch das Spätlatein hat derigere fOr 'direkt marschieren' beibehalten, wie Itin. Ales. 30 Mediam dirigit studio Darii capiendi, wo Koch ohne Gmnd dirigit <^iter^ verbessert; Vopiscns Prob. 19, 6 occiei sunt multi, qui dirigere nolebant, sagittis, von den L&wen, die sich nicht zum Kampfe stellen (in medium prodire) wollten; Oros. 4, 6, 25 cum omnia, in quae direzisset^ posterneret; bist. Apoll. 48 ad Epbesnm dirige. Dies ist insofern auflallend, als dirigere im Spätlatein die Bedeutung von 'schicken, xifiicstv' angenommen hat, wozu Rönsch in den GoUectan. 52 eine reiche BeiBpielsamm- luDg gegeben hat. Aber auch das Eirchenlatein bat sich gegen diesen Gebrauch nicht abgeschlossen: Belege liefert Tertullian (indes von Dehler); Vulg. psalm. 58, 5 sine iniquitate cucurri et direxi (sich zum Kampfe stellen), in dieser Übersetzung citiert schon bei Hilarius z. St. = p. 183, 4Zing. und nochmals in glei- chem Sinne 183, 14. 184, 17. Faustns eerm. 5 extr. (p. 243, 8 Eng.) in aeternam beatitudinem per elimosynam panperum dirigamus. Gassian. inst. 12, 16, 2 in semita virtutnm dirigere. Paul. NoI. carm. 20, 377, wo es mit pergere erklärt wird. Weitere Aus- fahrungen werden überflOseig sein; nur das Eine sei hinzugefügt, um eine Yorstellnng von unsem besten lexikographiscben Hilfs- mitteln ZQ geben, dafs De Yit-Forcellini fflr den reflexiven Ge- brauch eine einzige Stelle beizubringen weifs aus den Acta S. S. Frnctnosi et soc 1 : direxerunt beneficiarü in domum eius. Vgl. Diez, Gramm, d rom. Spr. 111' 193f.

Sehr leicht erklären sich auf diese Weise auch verto und Composita wie averto, converto, deverto, reverto; doch sind diese

.dbyCoOgIc

Der renexive Gebrauch dei Teiba traniitiTa. 5

Fälle auch so bekannt, <Iafa ein Hinweis auf Plaut. Merc 433 c|QO Tortisti? Mil. 203 ecce avortit, oder aof b. Afr, 9, 1 Buspi- nam cum reliquis copiis convertit genügt, mit dem Bemerken, dafs der nämliche Autor an drei audern Stellen se oder sese convertere gebraucht hat. Und doch machte sich selbst hier eine gewisse Unsicherheit geltend; so wenn Lachmann zu Luci. 4,334

inde retro rursum redit et convertit eodem

aus blofser Konjektur convertitur geschrieben bat, um die Stelle mit zwei andern medialen Gebranchea*) abzugleichen. Sali. lug. 20, 4 in reguum suum couvortit, nnd 101, 6 ad pedites convortit, sind zwar die Herausgeber gegenüber der festen Überlieferung standhaft, aber einzelne jüngere Handschriften interpolieren ent- weder se oder das Passiv, zum Beweise, dals ihnen diese Form als die bessere erschien; wer will, könnte ja nach dem Zusammen- bange auch signa ergänzen. Am frühesten und häufigsten ist vielleicht das reflexive (intransitive) devertere durchgedrungen, so Cic. Phil, 13, 13 devertisse Massiliam; doch wird jetzt ad Att. 3, 7, 1 mit cod. Mediceus nt devorterer (früher devorterem) ge- lesen. Nep. Lys. 2, 3 cum Tbasum divertisset

Vielleicht gehSrt auch fleotere mit Composita wie defiectere in diese Reihe. Der Gebrauch ist zuerst aus Vergil Aen. 9, 372 bekannt, und möglicherweise erst von da zn Livius und Tacitus übergangen. Liv. 3, 8, 6 ex Oabino in Tnsculanos fleiere colles; 27, 43, 12 flectit in Picenum, Tac bist. 2, 70 inde Cremonam flexit; 3, 41 ipse flexit in Umbriam, und so noch bei dem Anon. Yales. 24 illuc toto agmine Constantinus inflexit. Das älteste dieser Composita ist wohl deflectere, entsprechend deverto, von Cicero bildlich gebrancht, proprie beispielsweise Tac. bist. 2, 70 Tulgus deflectere via. Ei^änzen lälst sich hier als Objekt aufser se auch iter oder viam, welche beiden Snbstantiva vermutlich darcli Vergil in die silberne Prosa übergegangen sind.

So leicht sieb übrigens noch manche andere VerbalbegFiffe in die Kreise der Soldatensprache ziehen lassen, so mufs man doch zweimal überlegen, ob es gestattet sei auf diesem Wege vorwärts zn gehen, namentlich wenn der intransitive Gebrauch erst im Spätlatein auftaucht; denn die Annahme, die militärische Anwendong habe seit Jahrhunderten bestanden und sei nur nicht

*) Lncret 4, 295 und 341.

DigitizedbyCoOgIC

in die Schriftsprache eiDgedrnngen, wäre doch eine willkürliche. Beispielsweise schreibt Ammian 31, 11, 3 popularibus iungere featinant (<= ae, castra, arma), and der Bedeutong nach paTst daa Verbum zu andern der Bewegimg-, aber so lauge keine aDdem Parallelen aas der goldenen oder ailbemen Latinität vorliegen, wird man den Gebrauch lieber als Fortbildung des Spätlateins betrachten. Damm wollen wir über tendere, declinare u. a. lieber schweigen; und wenn wir auch ein reäexives se movere, sich rDhren ans den Komikern kennen, und ähnlich in der Lager- sprache, b. Afr. 14 cum Caesar sese moveret, 61 equitatns ae movere coepit, so bleibt es doch sehr zweifelhaft, ob movere = aufbrechen von hier ausgegangen sei, ob Ellipse von castra anzunehmen sei u. s. w., und ein weiterer Grund darOber hinweg- zugehen mag darin gefunden werden, dafa bei Cäsar die wfln- schenswerten Vorbilder von se movere fehlen. Überhaupt möchten wir durchaus nicht den Satz aufstellen, als ob der ganze Ge- brauch aus der Soldatenspracbe herausgewachsen wäre, sondern nur dafs er auf diesem besondera feste Wurzeln geschlagen habe; denn die Formel quod bene vortat dürfte unabhängig sein von der Kommandosprache, vielleicht auch terra movet; auch wird man einzelne reflexiv gebrauchte Terba finden, welche nicht so recht in jene hineinpassen.

Dabin geh&rt die Grabschrift des Enniua auf Scipio bei Cic. Tuac. 4, 49

nemost qui factis aeqaiperare queat, wo es freilich nahe läge vor dem Infinitiv 'se' oder *me' einzu- schieben, wie teilweise auch geschehen; da indessen die guten Handschriften kein Pronomen anerkennen, so wird man mit Lucian Muller das Yerbum lieber mit 'konkurrieren* (= sich messen) Übersetzen, und sich darauf berufen, dafs auch Facuvius, der Schwestersohn des Ennins, sich an diesen Gebrauch gehalten hat, V. 153. 406 R.

Ista si ita sunt promerita vestra, aequiperare ut queam

Vereor.

Nam si quae eventura sunt provideant, aequiperent (aequiperem Vossius) lovi. Damit vergleiche man Hirt Gall. 8, 41, 5 turris, qnae moenibus aequaret Die Verwandtschaft der beiden Dichter zeigt sich auch in EnniuB trag. 77

quo accedam? (accidam?) quo applloem?

.dbyCoOgIc

Der reflexive Oebranch der Verba transitiva. 7

Pac. 270 nil certi quo seBe adplicet

Pac 356 quo te adplicavisti? Nur mufs bei Pacuviua der Zusatz dee Pronomens als stüistiacber FortBcbritt betrachtet weiden. In Verbindung damit zu bringen ist, weil sieb der Autor aucb sonst mit Ennius berührt, b. Hisp. 37, 3 quarto die navigationis ad terram adplicant; wenigstens ist die Ergänzung von se ebenso zulässig als die von navea.

Den ältesten und am häufigsten vorkommenden Beispielen ist aber jedenfalls laT&ro (se oder corpus, manus) anzureihen, so bei Plut Aul. 612 nunc lavabo, ut rem divioam faciam. Bacch. 105 eamus binc intro, ut laves und oft: aufserdem habere nicht im Sinne von habitare, sondern ■= ei i%Btv, von Kühner zuerst aas Terenz belegt, aber schon bei Plantus üblich, Cas. 337 opi- nione melius res tibi habeat tua. Ein Dutzend Belege bei MUhl- mann, Thes. d. class. Latin. Spalte 1065, wo indessen Plaut. Most 545 zu streichen ist. Bene habet sagte man in familiärem Tone, während die strenge Schriftsprache das Pronomen se (sese) zu- setzt, ein Unterschied, den wir oben auch bei recjpere fest- gestellt haben.

Glauben wir damit das Wichtigste aus dem Bestände der alten Latimtät hervorgehoben zu haben, so darf man doch nicht flbersehen, dafs nicht nur die klassische Sprache auf diesem Wege fortgeschritten ist, sondern dals namentlich das Spätlatein eine Reibe neuer Formen geschaffen hat, und hier lassen uns sowohl Dräger als KQhner vollkommen im Stiche. Benedikt von Nnraia hat fünfmal refloere von dem Etouehmen der Hauptmahl- zeit gebraucht und nur an einer Stelle des Mediums sich bedient, gar nicht se reficere, nie Cicero und Cäsar sagen. So schon in den Bibelnbersetzungen , obwohl es Rönsch nicht beachtet hat, ludith 6, 20 expleto ieiunio refecerunt; Eccies. 7, 17 priucipes vescuntur ad reficieudum, non ad luxuriam. Und so sehr oft bei Cassian, welchem sich Benedikt angeschlossen haben dürfte, 4, 17 ut reficientibns fratribus sacrae lectiones recitenturj 18 und Index von Petschenig. Ennod. viL Epif. 47 tempus reficiendi. Wenn man b. Afr. 34, 6 equites iubet ex languore nausiaque reficere den Infinitiv reflexiv erklären darf, so würde der Ge- brauch bis in die Zeit der Republik hinaufreichen; doch w&reu weitere Beispiele erwünscht, um die LUcke in der Mitte aus- zufallen. Eine Analogie bietet uns wenigstens lavare, und damit man nicht die Ergänzung von corpus, bezw. animum, animos

.dbyCoogIc

g Ed. WOlfflia:

empfehle, vergleiche man das cässrianische se ex labore reficere, oder Cie. epist. 7, 26, 2 ego hie cogito commorari, quoad me reficiam; ad Q. fr. 3, 1, 1 ego in Ärpinati summa cum amoeni- tate fluminis me refeci ludonim diebus, wenn auch hier weniger an Stärkung durch Speise und Trank, als vielmehr an Abspan- nung, Luftkur nnd Baden gedacht wird.

Entschieden im Eirchenlatein haben sich eorrigere und emen- dare (einen Fehler ausmerzen) entwickelt, nnd so s^t man heute noch im Italienischen corregere für corregersi; dieser Begriff der Selbstbesserung spielt auch in der christlichen Moral eine be- sonders wichtige Rolle. Aber die historische Sjntax wird sich nun nicht mit einem Dutzend Beispiele aus Benedikt (Arch. IX 516) zufrieden geben, sondern den Ursprung aufsuchen wollen. Wahrscheinlich dOrfen wir den Tertullian obenan stellen; denn so unsicher der Satzbau ad oat. 1, 20 (p. 93, 2 Beiff.) sein mag, so folgt doch der Aufforderung: emendate vosmet ipsos prius ut ChristianoB puniatis, wo das Pronomen durch den Gegensatz be- dingt ist, eine Einschränkung, in welcher der Konjunktiv emen- daveritis in reflexivem Sinne gebraucht sein mufs, wie zuerst Hartel in den Patriat. Stud. VI (= III zu Tertullian) S. 38 ein- sah. Auch hier werden weitere Beispiele, zuoächst des dritten Jahrhunderts zu suchen sein. Zu den Zeugen vor Benedikt ge- hört auch Faustus von Reii, senn. 12 (p. 272,4 Eng.) qui secnn- dnm paenitendi tempus emendare noluerit, wo die Einschiebung von se vor secondum zwar leicht, aber doch nicht notwendig ist. Für Gregor von Tours Mart. 2, 40 wagt Bonnet p. 629 (adnnntia ut emendent) keine bestimmte Entscheidung; denn er hält das Übersehen des Abkürzungszeichens fQr ur für ebenso möglich, als den reflexiven Gebrauch, den er durch eorrigere ^ se eorri- gere bei Ennodius (Vogel, Arch. III 442) stützt. Im ganzen sind sieben Beispiele aus Gelasius, Hormisda und Ennodius beigebracht. Dazu kommen noch Vita Hugberti cp. 4 vade in nomine Domini et emend«. Expos, fidei bei Caspari, kirchengeschichtl. Anecdota S. 289 quicumque commiserit, cito emendet. Aber Hieronymus bat in seiner Bibelübersetzung diese Ausdrucksweise nicht ge- billigt, was auch damit zusammenhängen mag, dals emendare in Hltereu Bibelübersetzungen im Sinne von increpare gebraucht wird. Vgl. Rönsch, Itala und Vulgata S. 362.

Eine geordnete Übersicht der spätlateinischen Refleziva wäre aber noch verfrüht: einiges findet man bei P. Geyer im Feat-

.dbyCoOglc

Der refUiive Oebranch der Verba tranaitiva. 9

grobe (zu Antonini Plac. Itinerariam), Augsb. 1892, S. 18 21. Die in der Form abweichenden Lehrsätze der älteren Grammatik findet man bei G. T. A. KrOger, lat. Gramm. (Hannover 1842) § 469. Holtse, 6;nt. prisc. Script. II 12 ff. Zampt § 145. Schultz, lat. Sprachlehre, g 92, Anm. 2. um aber noch unser Gebiet fest ab- zugrenzen, kann man von 'reflexivem Gebrauche* erst dann sprechen, wenn sich die Verbindung mit se womSglich gleich- zeitig nachweisen lälst. Wenn man also sagt: appellere navem, clasaem, scaphas, lintres, auch intransitiv appellere, und medial appelli, doch meines Wissens nicht se appellere, so giebt die Analogie von applicare ^^ se applicare noch nicht das Recht, reflexiv gebrauchtes appellere anzunehmen. Lateinisch ist: fama, foiinna variat, die Überlieferung geht auseinander, das Glück schlägt um, doch nicht se variat. Mag also unter Umständen reflexiver oder intransitiver Gebrauch und Ellipse des Objektes zusammenfallen, so kann man doch in den reflexiven Gebrauch nur hineinziehen, was auch mit dem Pronomen reflexivum aue- gedrfickt wird. Besonders aber hUte man sich in der Auslegung von den aächstliegeoden Phrasen der deutschen Sprache sich leiten zu lassen: denn dem mutare vergleicht sich zwar 'das Wetter ändert sich', doch ebenso gut 'das Wetter ändert'. Vgl. sich baden und baden. Die Frage, wie der Lateiner die Sache auffaCste, kann nnr durch historische Beobachtung der latei- nischen Sprache entschieden werden.

Dafs besonders gern die Participia praes. act. iu medialem Sinne gebraucht werden (Tolventibus annis, miuuente aestu, res moveates), hangt mit dem Fehlen der Form des Partie, praes. pass. zusammen, wie auch bei dem aus Sallust lug. 79, 6. 93, 4 bekannten 'gignentia* (worüber Nägelsbacb, lat. Stil. § 96, 1 mit Anmerk. nachzusehen), während andrerseits auch das Gerundivum, z. B. Yerg. Aen. 1, 269 volvendis mensibus; 9, 7 volvenda dies zur Aushilfe herangezogen worden ist Vgl. m£ifiJiXofiiva)v iviav- zOv. Besonders lehrreich ist hier das Verbum movere, eine Bewegung machen, so in einem Senatsbeschlusse vom Jahre 99 vor Chr. bei Gellius 4, 6, 2 'hastas Martias movisse', wonach wir diesen Gebrauch der archaischen Latinität werden zuweisen dürfen, so dafs auch "terra movit' bei Livius als altes Latein der Pro- digiensprache gelten moTs, 'haatam se commovisse' bei Liv. 21, 62, 4 oder 'hastas motas* 40, 19, 2 als Neuerung. Vgl. Franz Luterbacher, Prodigienstü. 18S0. 33. Im Anschlüsse daran ge-

.dbyCoogIc

10 ßd. WSlfflin: Der reflez. Gebrauch der Verba trauBitiva.

brauchen die Juristen und die der Eurialspraclie sich anschliefsen- den Klassiker res morentes oder moventia in doppelter Weise: in reflexivem Sinne von den Menschen und den Tieren, welche sich selbst bewegen können, z. B. Ulpian, Dig. 43, ], 15, 2, aber auch in passivem Sinne ^ res quae moveri posaunt, bewegliche Habe, res mobiles, wie unsere 'Möbel', so schon Livius 5, 25, 6 es praeda, quae rerum moTentinnL sit, im Gegensatze eu der Stadt und den agri; doch scheint diesen Ausdruck zuerst Livius in die litterarische Prosa eingeführt zu haben, da Nepos sich noch der Umschreibung bedient, Tbem. 2, 8 sua omnia quae moveri poterant und nochmals Dio 4, 2, und Cicero wie Cäsar die livia- nische Formel noch nicht kennen. Vgl. Wilh. Ealb, Juristen- latein^. 1S8S. 15. Vgl. darüber auch BOcheler bei Friedländer, Juvenal 3, 23. Wir empfehlen nur die Vorsicht, aus dem Ge- brauche der Partie, praes. act. nicht sofort auf die Verba finita zu schliefsen. Vgl. Wannowski, De promiscuo verborum activornm et neutrorum usu. Posen 1867, und Neue-Wagener, lat. Formen* lehre IIP 12.

München. Ednard WSlfflin.

Der InflnitiT meminere.

Während die PartizipiaHorm meminenB von Plautus an vereinzelt vorkommt (vgl. Neue II* 617), ist der entsprechende Infinitiv weder bei Neue noch in den Wortformen von Georges oder den Schriften von Höuscfa ernElhnt. Nachdem sie jetzt aos der Regula Be&edicti bekaunt geworden ist (cap. 2 dreimal und cap. 64), mOchte man doch fragen, ob sie nicht schon vor dem sechsten Jabrhnndert nachzuweisen sei. Und in der That ist ihre Spur schon in der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts erhalten bei Servius Comm. Aen. 2, 13: animus meminisse horret] defectivi verbi ratio est; nee enim potuit dicere 'meminere'. Man wird dies so verstehen dtlrfen, dals Servius die Form kannte, sie aber in der Schriftsprache nicht für zulässig hielt

München. Ed. WClfflin.

.dbyCoOgIc

Beiträge zur lateinischen Glossographie.

Im Archiv IX SdO 391 vermutete Landgraf, gestützt auf Corp. GlosB. Lat T 219, 13 lucinautes suadentes, dsSa IV 362, 6 statt Incem sargo: lucem vigilo zu lesen sei lucino: aurgo, laeevigilo, und obige Glosse selbst änderte er in lucinantes surgentes. Dafs aber lucem aurgo nicht in lacino zu ändern ist, hat C. W. im Archiv IX 546 unter Hinweis auf Yulgata Ps. 162, 2 dargethan. Wie dberbaupt lucinantea suadentes als St&tze fOr ein Termeintliches lucino •— surgo aagefQhrt werden konnte, da daa atützende surgentes doch erst aelbst durch Eoo- jektnr aus suadentes gewonnen werden muTste, ist mir unerfind- lich. An suadentes zu rütteln, ist durchaus kein Grand vorhanden; dagegen ist lucinantea in lenncinantes ^ lenocioantefl zu bessern wie ana VI 107, 40 lenocinantem auadentem ersichtlich ist; vgl. auch Corpus Glossary (ed. Heasels) L 98 lenones uene- nosi suasorea.

DaTs CGL. V 293, 6 ezpectata probata gar wohl stehen kann, wenn man eipeutala als orthographische Variante von spectata fafat, kann man G. W. gern glauben. Der Glosaen- Schreiber stand eben achon unter dem Ginflusse des Gesetzes, demzufolge lateinisches ex- zu s im Italienischen geworden ist. FleiTsiges Nachsuchen wird sicher noch andere derartige Beispiele aus den Glossen beibringen können. Doch durfte das obige ge- nügen, um die Verbesaerung eines Wortes wahrscheinlich zu machen, das eich im Corpus Glosaary E 408 findet. Wir lesen da ezcepta sagitta, was weiter unten (E 491) noch einmal als exepta sagita erscheint und im Amplonianus (CGL. V 292, 10) als exepta sagitta wiederkehrt. Dieses excepta ist nach meiner Vermutung in erster Liuie aus excepla verderbt und das ist Metathese von expecla «= specia <= spicula. Der vierte Band bietet uns eine weitere Bestätigung für unsere Vermutung, dafs

.dbyCoogIc

12 0. b. Schlntter:

exeepla » specla ^ spicula sei: 464, 37 lesen wir geradezu spicula sagitta harundo canua.

Der bekannte Schreibfehler der BuchstahenTersetznng vird uns zur Verhesserung und Erklärung folgender Glossen gute Dienste leisten: lY 98, 21 lesen wir insuetare insnienter inuadere. Das ist doch wohl innestare™infe8tare. V 374,43 caeca laetantia ist caeca latentia, ebenso wie V 275, 3 ca- tamitus gaminidia fQr catamitns ganimidis =• ravvfi'^dTis steht. Klar anf der Hand liegt auch die Verhesserung in T 275, 16 caleptra genns metribilia, nämlich caliptra genus mitre bilis, d. i. mitrae uitis, wenn letzteres nicht etwa Rest eines muliebris ist (cf. V 275, 42 uaebri = niuliehri). So wird wohl auch Y 242, 11 Salacia de paganorum quasi maritima durch Metathese ans Calasia > Talasia ^ Thalassia *= Salaetita dea paganorum etc. entstanden sein. In ähnlicher Weise erklärt sich das lY 494, 34 begegnende mysteriöse certatim paalatim, das sich im Corpus Glossary C 348 und in den Hrabanus-Kero- Glossaren (Steinmeyer-Sievers Älthochd. Gloss. I 88, 18) wieder- findet. Dieses certatim entwickelte sich anf dem